Bevor eine Katze angeschafft wird, ist es grundsätzlich zu empfehlen, die Wohnung auf die Ankunft der Katze vorzubereiten. Katzen stellen ganz besondere Ansprüche an ihr neues Heim und zudem gilt es die Gefährdungen für das Tier, die sich in nahezu jeder Wohnung finden, noch vor dem Einzug der Katze zu beseitigen. Nachfolgend nun einige wichtige Tipps, wie Sie Ihre Wohnung auf die Ankunft Ihrer Katze vorbereiten sollten.

Die notwendige Ausstattung für eine Katze

Um eine Wohnung katzengerecht zu gestalten, benötigt der Katzenhalter eine grundlegende Ausstattung. Hierzu zählen:

  • Ein gemütlicher Katzenkorb mit weicher Decke oder Polsterung als Schlafplatz an einem ruhigen und warmen Ort in der Wohnung.
  • Ein Kratzbaum, an welchem die Katze ihre Krallen wetzen und darauf herumklettern kann.
  • Ein Fressnapf und ein Trinknapf für die Katze. Keine Näpfe aus Glas verwenden, sondern Kunststoffnäpfe oder Metallnäpfe!
  • Eine ausreichende Menge an hochwertigem Katzenfutter.
  • Ein verschließbarer Transportkorb für die Katze für den Gang zum Tierarzt.
  • Katzenspielzeug für die Beschäftigung des Tiers.
  • Ein Katzenklo inklusive Katzenstreu.
  • Für unerfahrene Katzenhalter ein gutes Buch über die artgerechte Haltung von Katzen.

Wie wird die Wohnung für die Ankunft der Katze vorbereitet?

Im Rahmen der Anschaffung einer Katze ist es wichtig, dass das Tier bei Ankunft eine ruhige Umgebung vorfindet und nicht all zu viele Personen anwesend sind. Katzen, vor allem Jungkatzen, sind beim Einzug in ein neues Heim zumeist verstört, unsicher und haben Angst und daher sollte der Katzenhalter dafür sorgen, dass das Tier nicht all zu großen Reizen durch viele Anwesende ausgesetzt wird. In Bezug auf die Beseitigung von Gefahrenquellen sollten folgende Maßnahmen unternommen werden:

  • Eventuell giftige Zimmerpflanzen für die Katze unerreichbar aufstellen, damit sie nicht an den Pflanzen knabbern kann.
  • Fenster, die häufig gekippt werden, mit einer speziellen Schutzvorrichtung versehen, da die Katze sich in einem gekippten Fenster einklemmen und stark verletzten kann (Kippfenstersyndrom).
  • Treppen absichern, vor allem für Jungkatzen, die sich durch einen Sturz stark verletzten können.
  • Giftige Substanzen, wie Pflanzendünger, Putzmittel etc. in einen Schrank einschließen.
  • Alle Zwischenräume, wie beispielsweise hinter Schränken oder auch zwischen zwei Möbelstücken, in welchen sich die Katze einklemmen kann, sollten versperrt werden.
  • Balkontüren mit einem Gitter oder den Balkon mit einem Netz absichern, damit die Katze nicht vom Balkongeländer in die Tiefe stürzen kann.
  • Offenliegende Stromkabel eventuell hinter den Zierleisten der Wohnung verlegen.

Wie haben Sie Ihre Wohnung für das Wohl der Katze abgesichert? Ich bin sehr auf Ihren Kommentar gespannt!

Viele Grüße
Sandra Marcel
PetFit Redaktionsleitung

Bild © by istockphoto.com / dulezidar

Die Wohnung auf eine Katze vorbereiten
Markiert in:        

Einen Kommentar dazu schreiben: